Details

Medien und die Koordination des Handelns


Medien und die Koordination des Handelns

Der Begriff des Kommunikationsmediums zwischen Handlungs- und Systemtheorie
1. Aufl. 2017

von: Ulrich Bachmann

39,99 €

Verlag: Vs Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 17.05.2017
ISBN/EAN: 9783658185169
Sprache: deutsch

DRM-geschütztes eBook, Sie benötigen z.B. Adobe Digital Editions und eine Adobe ID zum Lesen.

Beschreibungen

In seiner systematischen Analyse und Kritik der systemtheoretischen Medientheorien Talcott Parsons, Niklas Luhmanns und Jürgen Habermas schließt Ulrich Bachmann eine Lücke. Denn obwohl bei allen drei Klassikern die Medientheorie das zentrale begriffliche Scharnier zur Lösung des Problems sozialer Ordnung in modernen Gesellschaften darstellt, wurde dieses Theoriestück in der handlungstheoretischen Soziologie bisher kaum rezipiert. In seiner systematischen wie theoriegeschichtlichen Interpretation zeigt Ulrich Bachmann, dass die Systemtheorie im Begriff des Kommunikationsmediums ein interessantes Angebot für eine handlungstheoretische Reflexion auf die Autonomisierungstendenzen moderner Ordnungen bereithält.
Zum Verhältnis von Handlung und Ordnung im Werk Max Webers.- Talcott Parsons: Medien zwischen Interaktion und Austausch.- Jürgen Habermas: Medien zwischen Steuerung und Kommunikation.- Niklas Luhmann: Medien zwischen Erfolg und Anschluss der Kommunikation.- Die Theorien der symbolisch generalisierten Medien und das Problem der Handlungskoordination bei Max Weber.- Herrschaft als Interaktionsmedium.
Dr. Ulrich Bachmann forscht und lehrt als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Weber-Institut für Soziologie der Universität Heidelberg und ist Lehrbeauftragter der Zeppelin Universität sowie der Hochschule Mannheim. Sein Interesse gilt vor allem Fragen der Analyse und Entwicklung moderner Gesellschaften, der soziologischen Theorie, sowie der Mediensoziologie.
In seiner systematischen Analyse und Kritik der systemtheoretischen Medientheorien Talcott Parsons, Niklas Luhmanns und Jürgen Habermas schließt Ulrich Bachmann eine Lücke. Denn obwohl bei allen drei Klassikern die Medientheorie das zentrale begriffliche Scharnier zur Lösung des Problems sozialer Ordnung in modernen Gesellschaften darstellt, wurde dieses Theoriestück in der handlungstheoretischen Soziologie bisher kaum rezipiert. In seiner systematischen wie theoriegeschichtlichen Interpretation zeigt Ulrich Bachmann, dass die Systemtheorie im Begriff des Kommunikationsmediums ein interessantes Angebot für eine handlungstheoretische Reflexion auf die Autonomisierungstendenzen moderner Ordnungen bereithält.Der Inhalt• Zum Verhältnis von Handlung und Ordnung im Werk Max Webers• Talcott Parsons: Medien zwischen Interaktion und Austausch• Jürgen Habermas: Medien zwischen Steuerung und Kommunikation• Niklas Luhmann: Medien zwischen Erfolg und Anschluss der Kommunikation• Die Theorien der symbolisch generalisierten Medien und das Problem der Handlungskoordination bei Max Weber• Herrschaft als InteraktionsmediumDie Zielgruppen• Dozierende und Studierende der Soziologie, Politik-, Medien- und KommunikationswissenschaftDer AutorDr. Ulrich Bachmann forscht und lehrt als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Weber-Institut für Soziologie der Universität Heidelberg und ist Lehrbeauftragter der Zeppelin Universität sowie der Hochschule Mannheim. Sein Interesse gilt vor allem Fragen der Analyse und Entwicklung moderner Gesellschaften, der soziologischen Theorie, sowie der Mediensoziologie.
Systematische Analyse und Kritik der Medientheorien Parsons, Habermas und Luhmanns

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Wir alle spielen Theater
Wir alle spielen Theater
von: Marian Berginz
EPUB ebook PDF ebook
8,99 €
Ethnomethodologie - Theorie und Empirie
Ethnomethodologie - Theorie und Empirie
von: Claudia Braun
PDF ebook
11,99 €