Inhalt

REISEPLANUNG

Willkommen in Schottland

Übersichtskarte Schottland

Schottlands Top 16

Gut zu wissen

Das erste Mal

Was gibt’s Neues?

Wie wär’s mit …?

Monat für Monat

Reiserouten

In Schottland wandern

Golf

Schottland im Überblick

REISEZIELE IN SCHOTTLAND

EDINBURGH

Geschichte

Sehenswertes

Aktivitäten

Geführte Touren

Feste & Events

Schlafen

Essen

Ausgehen & Nachtleben

Unterhaltung

Shoppen

Praktische Informationen

An- & Weiterreise

Unterwegs vor Ort

Rund um Edinburgh

Queensferry

Inchcolm

North Berwick & Umgebung

Linlithgow

Royal Mile

Schottlands Museen

Edinburgh Bildergalerie

Rosslyn Chapel

GLASGOW

Geschichte

Sehenswertes

Aktivitäten

Geführte Touren

Feste & Events

Schlafen

Essen

Ausgehen & Nachtleben

Unterhaltung

Shoppen

Praktische Informationen

An- & Weiterreise

Unterwegs vor Ort

Rund um Glasgow

Greenock & Gourock

Paisley

Blantyre

Campsies & Strathblane

Glasgow Bildergalerie

SÜDSCHOTTLAND

Region Borders

Peebles

Melrose

Rund um Melrose

Selkirk

Hawick

Jedburgh

Kelso

Rund um Kelso

Eyemouth

Coldingham & Saint Abbs

Süd-Lanarkshire

Lanark & New Lanark

Biggar

Ayrshire

Largs

Great Cumbrae

Troon

Ayr

Alloway

Culzean Castle

Kirkoswald

Turnberry

Ailsa Craig

Dumfries & Galloway

Dumfries

Ruthwell

Caerlaverock

New Abbey

Annandale & Eskdale

Castle Douglas & Umgebung

Kirkcudbright

Galloway Forest Park

Newton Stewart

Die Machars

Stranraer

Die Rhinns of Galloway

Portpatrick

ZENTRAL-SCHOTTLAND

Region Stirling

Stirling

Dunblane

Doune

Dollar

Fife

Culross

Dunfermline

Aberdour

Kirkcaldy

Falkland

Saint Andrews

East Neuk

Lowland Perthshire & Kinross

Perth

Kinross & Loch Leven

Upper Strathearn

Crieff

Blairgowrie & Umgebung

Stirling Castle

Schottische Burgen

NORDOST-SCHOTTLAND

Dundee & Angus

Dundee

Broughty Ferry

Glamis Castle

Arbroath

Kirriemuir

Edzell

Brechin

Aberdeenshire

Aberdeen

Rund um Aberdeen

Stonehaven

Strathdon

Moray

Elgin

Dufftown & Aberlour

Banff & Macduff

Portsoy

Schottlands Inseln

SÜDLICHE HIGHLANDS & INSELN

Loch Lomond & Umgebung

Loch Lomond

Crianlarich & Tyndrum

Helensburgh

Arrochar

Die Trossachs

Aberfoyle & Umgebung

Loch Katrine & Loch Achray

Callander

Balquhidder & Umgebung

Killin

South Argyll

Cowal

Bute

Inveraray

Crinan Canal

Kilmartin Glen

Kintyre

Islay

Jura

Colonsay

Arran

Brodick & Umgebung

Von Corrie nach Lochranza

Lochranza

Die Westküste

Die Südküste

Lamlash

Oban, Mull, Tiree & Coll

Oban

Rund um Oban

Mull

Iona

Tiree

Coll

North Argyll

Loch Awe

Connel & Taynuilt

Appin & Umgebung

Lismore

INVERNESS & DIE MITTLEREN HIGHLANDS

Inverness & der Great Glen

Inverness

Rund um Inverness

Westlich von Inverness

Black Isle

Loch Ness

Die Cairngorms

Aviemore

Rund um Aviemore

Grantown-on-Spey

Kingussie & Newtonmore

Tomintoul & Umgebung

Royal Deeside

Die Angus Glens

Highland Perthshire

Dunkeld & Birnam

Pitlochry

Blair Atholl

Loch Tummel & Loch Rannoch

Aberfeldy

Kenmore

Loch Tay & Ben Lawers

Fortingall

Glen Lyon

Westliche Highlands

Glen Coe

Glencoe Village

Kinlochleven

Fort William

Rund um Fort William

Ardnamurchan

Road to the Isles

Knoydart Peninsula

Small Isles

Rum

Eigg

Canna

Muck

Lochs & Berge

NÖRDLICHE HIGHLANDS & INSELN

Ostküste

Strathpeffer

Tain

Portmahomack

Bonar Bridge & Umgebung

Lairg & Umgebung

Dornoch

Golspie

Helmsdale

Caithness

Lybster & Umgebung

Wick

John O’Groats

Mey

Dunnet Head

Thurso & Scrabster

Nord- & Westküste

Von Thurso nach Durness

Durness

Von Durness nach Ullapool

Ullapool

Von Ullapool nach Kyle of Lochalsh

Kyle of Lochalsh

Von Kyle ins Great Glen

Skye

Kyleakin (Caol Acain)

Broadford (An T-Ath Leathann)

Armadale & Sleat

Isleornsay

Elgol (Ealaghol)

Cuillin Hills

Minginish

Portree (Port Righ)

Dunvegan (Dun Bheagain)

Duirinish & Waternish

Trotternish

Raasay

Äußere Hebriden

Lewis (Leodhais)

Harris (Na Hearadh)

Berneray (Bearnaraigh)

North Uist (Uibhist A Tuath)

Benbecula (Beinn Na Faoghla)

South Uist (Uibhist A Deas)

Barra (Barraigh)

ORKNEY & SHETLAND

Orkney

Kirkwall

Von East Mainland nach South Ronaldsay

West & North Mainland

Stromness

Hoy

Northern Islands

Shetland

Lerwick

Bressay & Noss

Scalloway

South Mainland

North Mainland

North Isles

SCHOTTLAND VERSTEHEN

Schottland aktuell

Geschichte

Die schottische Küche

Schottische Kultur

Natur & Umwelt

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Allgemeine Informationen

Verkehrsmittel & -wege

Glossar

Kartenlegende

SPECIALS

In Schottland wandern

Golf

3D-Ansicht: Royal Mile

Schottlands Museen

3D-Ansicht:Rosslyn Chapel

3D-Ansicht: Stirling Castle

Schottlands Burgen

Schottlands Inseln

Lochs & Berge

Zurück zum Anfang des Kapitels

Grafik herunterladen

Willkommen in Schottland

Trotz seiner überschaubaren Größe hat Schottland eine ganze Menge zu bieten: einen weiten Himmel, einsame Landschaften, eine spektakuläre Tierwelt, köstliche Meeresfrüchte und gastfreundliche, bodenständige Menschen.

Outdoor-Abenteuer

In Schottland gibt es einige der größten, naturbelassenen Areale in Westeuropa, ein Paradies für die Tierwelt, wo Steinadler über den Lochs und Bergen der nördlichen Highlands kreisen, Seeotter an den Ufern der Äußeren Hebriden im Kelp spielen und Zwergwale vor der Küste von Mull Makrelenschwärme durchbrechen. Abenteurer ziehen über die Tundra-Plateaus der Cairn-gorms, balancieren über Bergkämme zwischen den Gipfeln der Cuillin Hills auf Skye, paddeln durch die von Robben bewohnten Inseln der Äußeren Hebriden oder rasen mit dem Schnellboot in die schäumenden Wasser des Strudels von Corryvreckan.

Land voller Geschichte

Schottland ist ein Land mit langer Tradition, in dem jedes Fleckchen an Vergangenes erinnert – ein verlassener Bauernhof am Inselstrand, Heideland, das einst ein Schlachtfeld war, eine Höhle, die einst Bonnie Prince Charlie Schutz bot. Hunderte von Burgen, von den nackten, abweisenden Turmhäusern von Hermitage und Smailholm bis hin zu den aufwendig mit Pechnasen verzierten Trutzburgen von Caerlaverock und Craigmillar bezeugen die oft wehrhafte Historie des Landes. Erinnerungen an große Schlachten, die die Geschicke des Landes beeinflussten, werden in Bannockburn und Culloden lebendig.

Schottische Aromen

Mittlerweile stellen immer mehr Besucher fest, dass schottische Restaurants mehr zu bieten haben als Essen aus der Fritteuse und mürrischen Service; inzwischen kann die Gastronomie sich mit einem guten europäischen Standard messen. Man schätzt jetzt Lebensmittel von hoher Qualität – und serviert fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte; Rindfleisch und Wild stammen häufig aus der Region und das Gemüse oft aus dem hoteleigenen Biogarten. Wenn das Ganze dann noch mit einem Glas Single Malt Whisky abgerundet wird, dann entfaltet sich das volle Aroma Schottlands.

Die Kultur

Ob es nun die Gedichte eines Robert Burns sind, die Krimis von Ian Rankin oder die Lieder von Emeli Sandé: Überall schätzt man die Erzeugnisse schottischer Kultur nicht weniger als den Whisky, als Tweed und Tartan. Am besten liest man die Gedichte von Robert Burns direkt in dem Dorf, in dem er geboren wurde; oder man erfreut sich in Edinburgh an Inspektor Rebus, und man lauscht schottischen Bands beim T in the Park Festival. Museen wie Kelvingrove in Glasgow, der Discovery Point in Dundee oder das Meeresmuseum von Aberdeen erinnern an den Einfluss schottischer Künstler, Forscher, Schriftsteller und Erfinder auf die Entwicklung unserer Welt.

JOHN WOODWORTH / ROBERTHARDING / GETTY IMAGES ©

Plockton

Warum ich Schottland so liebe

Von Neil Wilson, Autor

Es liegt alles am Wetter. Ja, ernsthaft. Hier haben wir wirklich noch vier echte Jahreszeiten (manchmal sogar alle an einem Tag). So kann man die gleiche Landschaft immer wieder neu erleben: Der August kleidet die Hügel in purpurfarbenes Heidekraut, die Wälder leuchten in buntem Herbstlaub, der Winter hüllt die Berge in Schnee und auf den Hebriden staunt man über konfettibunte Frühlingsblumen. Und da das Wetter hier nie vorhersehbar ist, können selbst am schlimmsten Regentag die Wolken aufreißen, sodass Strahlen aus goldenem Licht das Land erleuchten. Pure Magie!

Mehr Informationen über "die Autoren".

Zurück zum Anfang des Kapitels

Schottlands Top 16

Isle of Skye

1In einem Land, das für seine herrliche Landschaft berühmt ist, nimmt die Isle of Skye eine Spitzenposition ein. Von den zerklüfteten Gipfeln der Cuillins und den bizarren Felsnadeln des Old Man of Storr über die einsamen Quiraings bis zu den spektakulären Klippen von Neist Point bietet sich an jeder Ecke ein Fotomotiv. Wanderer teilen sich die Landschaft mit Rotwild und Steinadlern, und am Ende einer Tour wartet in den geselligen Pubs und Meeresfrüchterestaurants eine leckere Stärkung.

CHRIS DAY /500PX ©

Quiraing, Trotternish

Edinburgh

2Schottlands Hauptstadt bietet weit mehr als die berühmten Festivals. Jede Jahreszeit verleiht der Stadt eine ganz eigene Stimmung und Atmosphäre: Im Frühling zeichnet sich die historische Silhouette der Altstadt in einem weiten gelben Narzissenmeer gegen den zartblauen Himmel ab, während an kühlen Dezembermorgen dichte Nebelschwaden die Turmspitzen der Royal Mile umweben, das Kopfsteinpflaster im Regen glänzt und warmes Licht aus einem Pubfenster leuchtet.

TANGMAN PHOTOGRAPHY/GETTY IMAGES ©

Loch Lomond

3Obwohl der Loch Lomond nicht mal eine Autostunde vom hektischen Glasgow entfernt liegt, zählt er zu den malerischsten Flecken Schottlands – seine schönen Gestade wurden in vielen Liedern verewigt. Im Herzen des ersten schottischen Nationalparks nimmt der Loch als breiter, von Inseln gesprenkelter See im Süden seinen Anfang; seine Ufer sind von Wäldern mit blauen Glockenblumen bestanden. Gen Norden verengt er sich dann zu einer Art Fjord, umgeben von 900 m hohen Bergen.

SCOTT DAVIES /LONELY PLANET ©

Inchcailloch

Wandern auf dem West Highland Way

4Eine Wanderung ist die beste Möglichkeit, die schottischen Landschaften in sich aufzunehmen. Trotz Wind, Mücken und Regen macht es Spaß, die Kurz- und Fernwanderwege in den Hügeln und Bergen zu begehen. Ganz oben auf vielen Wunschzetteln steht der rund 150 km lange West Highland Way von Milngavie (bei Glasgow) nach Fort William, eine anspruchsvolle Tour von einer Woche, die durch die herrlichste Landschaft führt und im Schatten des Ben Nevis endet.

KAWHIA /SHUTTERSTOCK ©

Beobachtung von Meerestieren

5Schottland gehört zu den Ländern Europas, in denen sich Meeresstiere am besten erspähen und beobachten lassen. In der Hochsaison (Juli & Aug.) können viele Anbieter von Bootsausflügen an der Westküste praktisch garantieren, dass sich Minkwale und Schweinswale sehen lassen, und der Moray Firth ist berühmt für seine Großen Tümmler. Auch Riesenhaie von bis zu 12 m Länge – die größten Fische in britischen Gewässern – lassen sich gern blicken. Tobermory und Easdale (bei Oban) sind die besten Ausgangspunkte.

PH PHOTO /GETTY IMAGES ©

Großer Tümmler

Ben Nevis

6Die Anziehungskraft des höchsten Bergs in Großbritannien ist groß; rund 100 000 Menschen machen sich pro Jahr auf den Weg zum Gipfel, allerdings schaffen es nicht alle bis nach ganz oben. Dennoch ist der höchste der Munros für jeden, der einigermaßen fit ist, erreichbar. Wer dem Ben Nevis mit Respekt begegnet, wird (wenn das Wetter das erlaubt) reich mit einer herrlichen Aussicht und einem Gefühl, etwas Großes vollbracht zu haben, belohnt. Echte Wanderexperten können sich etwas aufwärmen, indem sie vorab den 154 km langen West Highland Way bewältigen.

TOM MARTIN /GETTY IMAGES ©

Glasgow

7Schottlands größte Stadt hat nichts von der klassischen Schönheit Edinburghs, macht das aber wett durch ihr reiches Angebot und durch die beeindruckende Gastfreundschaft und Lebenskraft, die man überall spürt. Hier kann man in ausgefallenen modernen Kunstgalerien und Museen stöbern und die Welt des Lokalhelden Charles Rennie Mackintosh entdecken. Dazu noch die vielleicht beste Kneipenkultur Großbritanniens mitsamt der besten Livemusik-szene der Welt, und schon braucht man nichts mehr zu tun, als einfach leben und genießen!

ANTON_IVANOV /SHUTTERSTOCK ©

Läden in der Buchanan Street

Golf

8In Schottland wurde das Golfspiel erfunden und Anfänger wie Profis verehren das Land noch immer als die geistige Heimat dieses Sports. Links Courses bieten hier die typischen Golferlebnisse – bucklige Plätze am Meer, wo die Roughs aus Heidekraut und Weideland bestehen und der eigentliche Gegenspieler der Wind ist, der eine vielversprechend begonnene Partie von jetzt auf gleich in eine Katastrophe verwandeln kann. Saint Andrews, die historisch bedeutende Universitätsstadt in der Grafschaft Fife, gilt als Zentrum des Golfsports und ist für jeden Golfer ein attraktives Reiseziel.

CORNFIELD /SHUTTERSTOCK ©

Old Course

Die Highlands

9In den Highlands wimmelt es nur so von atemberaubenden Ausblicken, aber an den äußersten Nordwesten reicht in dieser Hinsicht nichts heran. Die faszinierende Küstenstraße zwischen Durness und Kyle of Lochalsh führt bei jeder Kurve durch umwerfend schöne Landschaften: die zerklüfteten Berge von Assynt, die einsame Schönheit von Torridon und die entlegenen Klippen bei Cape Wrath. Die Landschaften und dazu die überaus herzliche Gastfreundschaft der Highlander in ihren typischen Pubs machen diese Gegend zu einem unvergesslichen Fleckchen Erde.

CRAIG EASTON /LONELY PLANET ©

Cape Wrath

Perthshire – Big Tree Country

10Blau-graue Seen (Lochs) spiegeln die wechselnde Stimmung des Wetters wider; jahrhundertealte Bäume thronen inmitten von Wäldern an Flussläufen; majestätische Glens (Täler) bahnen sich ihren Weg in die entlegene Wildnis, und Lachse springen flussaufwärts zu ihren Laichplätzen. In Perthshire, im Herzen Schottlands, liegen malerische Städte voller blühender Blumen, Destillerien verbreiten malzige Düfte und Schafe grasen auf unglaublich grünen Wiesen. Hier bekommt man einen Eindruck von der Fülle der Natur, wie es sie sonst an keinem anderen Ort in Schottland gibt.

KATHY COLLINS /GETTY IMAGES ©

Glen Coe

11Schottlands berühmteste Schlucht vereint in sich die beiden wesentlichen -Bestandteile der Highlands: dramatische Landschaft und Geschichte. Die friedliche Schönheit des heutigen Tals verrät nicht, dass hier im 17. Jh. ein schreckliches Massaker stattfand, als der ansässige McDonald Clan von Kriegern des Campbell Clans ermordet wurde. Die schönsten Wanderwege im Glen – etwa zum Lost Valley – folgen den Pfaden, über welche die Clan-Mitglieder damals ihren Angreifern zu entfliehen suchten, wobei viele im Schnee umkamen.

MATHEW ROBERTS PHOTOGRAPHY /LONELY PLANET ©

Whisky

12Schottlands Nationalgetränk – das „Wasser des Lebens” – wird hier schon seit über 500 Jahren gebrannt. Mehr als 100 Destillerien sind in Betrieb, die Hunderte Sorten Single Malt produzieren – und jedes Jahr kommen einige neue hinzu. Ein beliebtes Hobby ist, die rauchigen, torfigen Whiskys aus Islay von den blumigen Malts mit Sherryanteil aus Speyside unterscheiden zu lernen. Viele Destillerien veranstalten Führungen, abgerundet durch eine Verkostung. Die verschiedenen lokalen Sorten zu probieren stellt eine tolle Möglichkeit dar, die Whisky-Regionen zu erkunden.

CURRAHEESHUTTER /GETTY IMAGES ©

Burgen

13Verlassene Festungen schimmern durch den Nebel, majestätische Bollwerke wie Stirling Castle thronen über alten Städten und luxuriöse Paläste stehen inmitten weitläufiger Ländereien. Schottland besitzt eine ganze Palette von Burgen und Schlössern, die die angespannten Beziehungen zu seinem südlichen Nachbarn widerspiegeln. Die meisten Burgen haben nicht nur eine aufregende Geschichte zu erzählen – sondern sie besitzen auch einen Spuk, der angeblich durch die Korridore schwebt.

TTPHOTO /SHUTTERSTOCK ©

Kinloch Castle

Insel-Hopping

14Der Charakter von West- und Nordschottland liegt in den weiten Ausblicken auf Meer und Inseln begründet – es gibt vor den Küsten Schottlands mehr als 700 Inseln, von denen fast 100 bewohnt sind. Fähren verbinden diese Inseln mit dem Festland und untereinander, sodass man auf eine faszinierende Entdeckungsreise gehen kann. Es ist möglich, die gesamte Strecke von den Arran Islands oder der Isle of Bute bis zu den Äußeren Hebriden von Insel zu Insel zu „hüpfen“ und dabei das Festland nur bei Kintyre und Oban zu berühren.

RICHARD KELLETT /500PX ©

Lismore

Birdwatching auf den Shetlands

15Überall in Schottland finden sich atemberaubende Möglichkeiten zum Birdwatching (Vogelbeobachtung), aber die Seevögelstädte auf den Shetlandinseln stehen dabei an erster Stelle. Von ihrer Ankunft im Spätfrühling bis zum Fütterungsspektakel im Hochsommer bieten die riesigen Tölpel-, Lummen-, Papageitaucher- und Klippenmöwenkolonien von Hermaness, Noss und Sumburgh Head eines der eindrucksvollsten Birdwatching-Erlebnisse des Landes.

MARK CAUNT /SHUTTERSTOCK ©

Papageitaucher mit Sandaalen im Schnabel

Skara Brae

16Wenn man antike Stätten besucht, ist es oft schwierig, den zeitlichen Abstand zu ermessen. Die prähistorischen Überreste Schottlands sind da ganz anders: Nur an wenigen Orten bekommt man einen besseren Einblick ins Alltagsleben der Steinzeitmenschen als in Skara Brae auf den Orkneys. Hier sieht man Feuerstellen, Betten, Schränke und Zisternen. Es liegt in den Sanddünen an der Küste und vermittelt den Eindruck, als seien ihre Bewohner nur kurz zum Fischen gegangen und könnten jeden Moment zurückkehren.

ABB PHOTO /SHUTTERSTOCK ©

Zurück zum Anfang des Kapitels

Gut zu wissen

Weitere Hinweise im Kapitel „Praktische Informationen“

Währung

Pfund Sterling (£)

Sprache

Englisch, Gälisch, Lallans

Geld

Geldautomaten sind verbreitet; Kreditkarten werden genommen, allerdings nicht in allen Restaurants oder B & Bs.

Visa

Besucher aus Deutschland, Österreich, der Schweiz oder anderen europäischen Ländern benötigen kein Visum. Schottland ist kein Mitglied des Schengenraums.

Mobiltelefon

Netz GSM 900/1800. Einheimische SIM-Karten sind in entsperrten Handys kein Problem.

Zeit

Es gilt die Greenwich Mean Time (GMT). Im Vergleich zur MEZ sind die Schotten also eine Stunde zurück.

Autofahren

Es herrscht Linksverkehr (Lenkrad ist rechts)..

Reisezeit

Hauptsaison (Juli & Aug.)

Die Preise für Unterkünfte sind 10–20 % höher (wenn möglich im Voraus buchen).

Die wärmste Zeit des Jahres, aber oft ist es auch recht nass.

In den Highlands und auf den Inseln ist nun die Hochsaison der Mücken.

Zwischensaison (Mai, Juni & Sept.)

Wildblumen und Rhododendren blühen im Mai und Juni.

Statistisch gesehen die besten Chancen auf trockenes Wetter und wenig Mücken.

Im Juni ist es abends bis 23 Uhr hell.

Nachsaison (Okt.-April)

Attraktionen und Unterkünfte auf dem Lande sind oft geschlossen.

In den Bergen gibt es von November bis März Schnee.

Im Dezember wird es schon um 16 Uhr dunkel.

Von November bis März kann es sehr kalt und nass sein.

Websites

Lonely Planet (lonelyplanet.com/scotland) Informationen zu Urlaubszielen, Hotelbuchungen, Reiseforum.

Wichtige Telefonnummern

Landesvorwahl +44
Notfälle 112
oder
999
Polizei (außer Notfälle) 101

Wechselkurse

Eurozone 1 € 0,86 £
Schweiz 1 SF 0,8 £
USA 1 US$ 0,81 £

Unter www.xe.com findet man die aktuellen Wechselkurse

Tagesbudget

Preiswert: Unter 40 £

Schlafsaalbett: 13–25 £

Wildes Campen: kostenlos

Fish ‘n‘ Chips zum Mitnehmen: 4–7 £

Mittelteuer: 40–130 £

DZ in mittelteurem B&B: 50–100 £

Lunch im Pub: 10 £; Dinner in einem Mittelklasserestaurant: 25 £

Mietwagen: 35 £ pro Tag

Benzinkosten: rund 15 p pro 1,6 km

Teuer: Über 130 £

DZ in einem Spitzenklassehotel: 130–250 £

Dinner in einem Spitzenrestaurant: 40–60 £

Flüge auf die Inseln: 65–130 £ für die einfache Wegstrecke

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten können über das Jahr hinweg variieren, besonders in ländlichen Gegenden, wo viele Einrichtungen von Oktober oder November bis März oder April nur eingeschränkt oder gar nicht geöffnet haben.

Ankunft in Schottland

Unterwegs vor Ort

Öffentliche Verkehrsmittel können im Vergleich zum restlichen Europa recht teuer sein; Bus und Bahn sind in den entlegenen Gebieten eher selten. Aktuelle Fahrpläne finden sich bei Traveline Scotland (www.travelinescotland.com).

Mehr zum Thema "Unterwegs vor Ort"

Zurück zum Anfang des Kapitels

Das erste Mal

Weitere Hinweise unter „Praktische Informationen“

Checkliste

Der Ausweis sollte noch mindestens sechs Monate nach Ankunft im Zielland gültig sein

Alle notwendigen Buchungen vornehmen (Unterkunft, Veranstaltungen und für die Reise selber)

Die Gepäckbeschränkungen der Airline prüfen

Die Bank bzw. die Kreditkartengesellschaft über die Reise informieren

Eine geeignete Reiseversicherung abschließen

Prüfen, ob das Handy im Urlaubsland funktioniert

Reisegepäck

Ausweis

Führerschein

Gute Wanderschuhe

Regenfeste Kleidung

Kamera

Stromadapter für Großbritannien

Insektenschutzmittel

Fernglas

Hilfsmittel gegen einen Kater (wegen des Whiskeys …)

Top-Tipps für die Reise

Qualität geht vor Quantität. Daher gilt: kein Wettlauf mit dem Ziel, alles zu sehen, sondern nur eine Handvoll Ziele anvisieren. Die schönsten Eindrücke sind oft die, bei denen man nur wenig aktiv war.

Als Autofahrer sollte man die Hauptstraßen eher meiden. Die atemberaubendsten Landschaften eröffnen sich am ehesten, wenn man die schmalen Straßen fährt; dort gibt es auch tolle Fotomotive.

Sich immer um Kontakt zu den Einheimischen bemühen, denn ihre Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und ihr Humor sind großartig.

In den Highlands im Sommer auf Mücken vorbereitet sein. Immer Insektenschutz, Salbe gegen den Juckreiz und lange Hemden und Hosen im Gepäck haben.

Kleidung

In Schottland geht es locker zu, sodass man bei jeder Gelegenheit anziehen kann, was man will. Für ein Abendessen reicht Freizeitkleidung. Kein Restaurant besteht auf Jackett oder Krawatte, das gilt auch für Theater und Konzerte. Im Sommer kann es warm sein, aber selten heiß. Man sollte auf kühlere Tage vorbereitet sein, also leichte, regenfeste Kleidung dabei haben (die zusammengefaltet werden kann).

Schlafen

Besonders im Sommer, an Wochenenden und auf den Inseln sollte man die Unterkunft im Voraus buchen. Für Juli und August sollte man wenigstens zwei Monate vor Reisebeginn reservieren. Wer im August kommen will oder zu Hogmanay (Edinburgh) möchte, sollte sich ein Jahr im Voraus anmelden.

Geld

Die britische Währung ist das Pfund Sterling (£) mit 100 Pence (p) bis zum Pfund. „Quid” ist das Slangwort für Pfund.

Drei schottische Banken geben ihre eigenen Geldscheine heraus, was dazu führt, dass ganz viele verschiedene Scheine im Umlauf sind. Sie sind auch in England gültig, aber manchmal gibt es Probleme beim Einwechseln. Sie sind auch nicht so leicht wieder zurückzutauschen, wenn man sich außerhalb des Vereinigten Königreichs befindet.

Euros werden in Schottland nur an einigen größeren Touristenattraktionen und in gehobenen Hotels genommen – es ist also immer besser, in Pfund zu bezahlen.

Handeln

Auf Flohmärkten und in Antiquitätengeschäften ist es durchaus in Ordnung, ein bisschen zu handeln, aber überall sonst bezahlt man anstandslos den ausgewiesenen Preis.

Trinkgeld

Umgangsformen

Obwohl die Schotten im Alltag ziemlich zwanglos sind, halten sie sich dennoch an einige Anstandsregeln.

Essen

In Schottland gibt es viele Möglichkeiten, essen zu gehen (siehe >>). Besonders an Wochenenden empfiehlt es sich, in Mittelklasserestaurants zu reservieren. In Spitzenrestaurants sollte man einige Wochen im Voraus buchen.

SHAIITH / SHUTTERSTOCK ©

Kompass auf dem Gipfel von Arthur’s Seat, Edinburgh

Zurück zum Anfang des Kapitels

Was gibt’s Neues?

V&A Museum of Design

Am Wasser in Dundee gibt es ein neues Gebäude, das eine Nebenstelle des Londoner Victoria & Albert Museums beherbergt und die besten schottischen Kunst- und Designerstücke zur Schau stellt.

North Coast 500

Diese 800 km lange Rundfahrt an der atemberaubenden Nordküste Schottlands entlang hat sich quasi über Nacht als Hit entpuppt: Tausende Menschen bewältigen diese Tour mit dem Auto, dem Wohnmobil oder mit einem Motor- oder Fahrrad.

Borders Railway

Die längste neu gebaute Eisenbahnstrecke im Vereinigten Königreich seit 100 Jahren wurde im September 2015 eröffnet und verbindet Edinburgh mit Tweedbank bei Melrose (www.bordersrailway.co.uk).

Lews Castle

Das Lews Castle in Stornoway ist schon jahrelang renoviert und neu gestaltet worden. Es wurde Ende 2016 wiedereröffnet und ist nun ein elegantes neues Heim für das Museum nan Eilean (Museum der Inseln).

Queensferry Crossing

Zur berühmten Forth Road Bridge (1964) hat sich mittlerweile die eindrucksvolle neue Queensferry Crossing (Eröffnung im Mai 2017) gesellt, die sich nun westlich von Edinburgh über den Firth of Forth spannt.

Loch Leven Heritage Trail

Dieser rund 21 km lange Rundweg um den hübschen Loch Leven, einen der malerischsten Orte Schottlands, wurde 2014 fertiggestellt und ist heute einer der besten Wander- und Radwege des Landes, der zudem auch von jedermann zu bewältigen ist.

Craignure Bunkhouse

Dieses brandneue, zweckgebundene Hostel bietet eine viel benötigte Unterkunft für Backpacker unweit des Hauptfährterminals der Isle of Mull. Es wird sich garantiert recht schnell als sehr praktisch für Reisende ohne Auto erweisen.

Glasgow School of Art

Die berühmteste Schöpfung des Art-nouveau-Architekten Charles Rennie Mackintosh wurde im Jahr 2014 durch ein Feuer stark beschädigt, aber die Renovierungsarbeiten sind mittlerweile in vollem Gange, sodass das Gebäude 2018 wieder im Rahmen von Führungen begehbar sein wird.

Doghouse Merchant City

Die Craft-Bier-Brauerei Brewdog aus Fraserburgh setzt ihre Pläne zur Weltherrschaft im Reich des Bieres fort, indem sie nun diese coole Bierbar mit 25 Zapfhähnen und Grillstube in Glasgows trendigstem Viertel eröffnet hat.

Weitere Empfehlungen und Bewertungen unter
www.lonelyplanet.com/scotland

Zurück zum Anfang des Kapitels

Wie wär’s mit …?

Burgen & Schlösser

Von den Kämpfen und Konflikten der wehrhaften Geschichte Schottlands zeugen viele Militäreinrichtungen im ganzen Land, von den Border Castles gegen Truppeneinfälle aus England bis hin zu den Inselburgen, von denen aus der Lord of the Isles die Seewege beherrschte.

Wilde Strände

Nichts hilft so gut gegen einen Kater (der natürlich vom Whisky stammt) wie ein Spaziergang an einem windgepeitschten Strand entlang, und Schottland ist damit wahrlich gesegnet. Besonders die Westküste ist durch viele schöne Abschnitte mit blendend weißem Sand und türkisfarbenem Wasser gekennzeichnet, die auch gut als karibisch durchgehen könnten, wenn da nicht das Wetter wäre.

Gutes Essen

Schottlands Köchen steht eine beneidenswerte Vielfalt an Qualitätsfleisch, Wild, Meeresfrüchten und Gemüse zur Auswahl. Der traurige Ruf, das Land der frittierten Mars-Riegel zu sein, wurde mittlerweile erfolgreich abgeschüttelt. Heute gibt es zahllose regionale Köstlichkeiten, Bauernmärkte, kleine Käsereien, Räuchereien und Privatbrauereien.

Outdoor-Abenteuer

Schottland ist einer der besten „Spielplätze“ für Outdoorfans. Das zerklüftete Bergterrain und die verschlungene Küstenlinie der Highlands und der Inseln bieten unbegrenzte Möglichkeiten zum Wandern, Mountainbiken, Surfen und im Winter zum Snowboardfahren.

Livemusik & Festivals

Schottlands Festivalkalender ist in den letzten zehn Jahren exponenziell angewachsen. Besonders Musikfestivals entstehen an den unglaublichsten Orten. Diejenigen, die sich mit der Zeit durchsetzen, haben einen besonderen Charakter, eine spektakuläre Kulisse und sind kleiner und intimer als die Monsterveranstaltungen in Glastonbury und Reading.

OLLIE MILLINGTON /GETTY IMAGES ©

T in the Park

Ländliche Museen

Jedes kleine bisschen ist interessant als Teil einer großen Geschichte – besonders, wenn man seine eigenen schottischen Wurzeln erforschen möchte. Die Geschichte der Landbevölkerung einzelner Kommunen ist in einer ganzen Reihe faszinierender Museen, die oft in echten Bauernhäusern und geschichtsträchtigen Gebäuden untergebracht sind, konserviert.

Pubs

Schottland hat erst gesehen, wer eine Nacht in einer typisch schottischen Herberge verbracht hat, sich von Ale ernährt und an Whisky labt und dabei mit dem Fuß den Takt zur traditionellen Musik schlägt. Die Auswahl an Pubs ist riesig, aber die alten sind immer noch die besten.

NEIL SETCHFIELD /GETTY IMAGES ©

The Horse Shoe, Glasgow

Shoppen

Schottland bietet zahllose Möglichkeiten, sich dem Powershoppen hinzugeben, von Designerkleidern und Schuhen in Einkaufszentren der Städte bis zu heimischer Kunst, handgemachten Töpferwaren und traditionellen Stoffen in den Werkstätten der Highlands und Inseln.

Klassische Wanderungen

Schottlands wild-dramatische und verschiedenartige Landschaften machen das Wandern zur beliebten Freizeitunternehmung. Hier wird für jeden Fitnessgrad etwas geboten, doch der passionierte Wanderer will natürlich vor allem einige (oder alle) der traditionellen Touren ablaufen.

Versteckte Schätze

Für diejenigen Reisenden, die sich gerne abseits der normalen Touristenziele bewegen, ist Schottland mit seinen vielen versteckten Ecken, entlegenen und ruhigen Sackgassen ein wirklich ideales Reiseziel. Hier kann man sich fühlen, als sei man der erste Mensch, der all diese Orte je entdeckt hat.

Naturwunder

Die atemberaubenden Landschaften Schottlands bieten viele Ehrfurcht einflößende Naturwunder, darunter spektakuläre Felssäulen im Meer und andere Felsformationen, herabdonnernde Wasserfälle, eindrucksvolle Schluchten und wilde Gezeitenstrudel.

DEREK CROUCHER /GETTY IMAGES ©

Quiraing, Trotternish, Isle of Skye

Inseln

Schottland hat mehr als 700 Inseln entlang seiner Küsten. Die meisten Besucher halten sich an die größeren, wie Arran, Skye, Mull und Lewis, doch oft bieten gerade die kleineren, weniger bekannten Inseln besondere Höhepunkte.

Zurück zum Anfang des Kapitels

Monat für Monat

TOP-EVENTS

Celtic Connections, Januar
West End Festival, Juni
T in the Park, Juli
Edinburgh Festival Fringe, August
Braemar Gathering, September

Januar

Der Brummschädel von Hogmanay lässt nach und der Arbeitsalltag beginnt wieder, aber nur bis zur Burns Night. Draußen ist es kalt und dunkel, dafür kann man gut Ski fahren.

Burns Night

Im ganzen Land (sogar weltweit, wenn man es genau nimmt) wird am 25. Januar festlich gespeist zu Ehren von Schottlands Nationaldichter Robert Burns. Da gibt es viel Haggis, Whisky und Rezitationen von Gedichten.

Celtic Connections

In Glasgow findet das größte Winter-Musikfestival der Welt statt. Teilnehmer aus aller Welt zelebrieren hier keltische Musik, Tanz und Kultur. Alljährlich Mitte bis Ende Januar. (siehe >>)

Up Helly Aa

Halb Shetland verkleidet sich mit Hörnerhelm und Streitaxt bei dieser Aufführung eines Wikinger Feuerfestes, bei dem ein Fackelzug mit dem Abfackeln eines Wikingerschiffs endet. Am letzten Dienstag im Januar in Lerwick. (siehe >>)

Februar

Der kälteste Monat im Jahr eignet sich am besten für Bergwanderungen, Eisklettern und Skifahren. Die Tage werden länger und die ersten Schneeglöckchen trauen sich ins Freie.

Six Nations Rugby Tournament

Schottland, England, Wales, Irland, Frankreich und Italien tragen dieses wichtige Turnier von Februar bis März aus; Heimspiele werden in Murrayfield, Edinburgh, ausgetragen.  (www.rbs6nations.com)

Fort William Mountain Festival

Die Hauptstadt der Freiluftaktivitäten in Großbritannien feiert den Höhepunkt der Wintersaison mit Ski- und Snowboard-Workshops, Vorträgen berühmter Bergsteiger, Veranstaltungen für Kinder und einem Filmfest für Bergsteigerfilme.  (www.mountainfestival.co.uk)

April

Die Bluebells (Waldhyazinthen) leuchten nun in den Wäldern an den Ufern von Loch Lomond. Das Wetter wird besser, obwohl es meist noch immer stark regnet.

Rugby Sevens

Ein paar Wochenenden lang wird im April und Mai in mehreren Städten entlang der Grenzregion ein 7er-Rugbyturnier ausgefochten, wobei Melrose Anfang April beginnt. Schnelles und hartes Rugby (7er-Rugby wurde hier erfunden), überfüllte Pubs und eine Mordsgaudi. (siehe >>)

Mai

Der Machair auf den Hebriden ist von Wildblumen übersät, Weißdornhecken stehen in Blüte, ebenso die Kirschbäume in den Stadtparks – im Mai zeigt Schottland oft sein sonnigstes Wetter.

Burns an’ a’ That

In den Städten von Ayrshire gibt es nun zu Ehren des schottischen Barden und Nationaldichters Aufführungen mit Lyrik und Musik, Kinderveranstaltungen, Kunstausstellungen und weiteren Events. (siehe >>)

Spirit of Speyside

In Dufftown, in der Grafschaft Moray, wird dieses Fest fünf Tage lang mit Whisky, Essen und Musik begangen, mit Verköstigungstouren durch die Whiskybrennereien, Kochen, Kunst und Freiluftaktivitäten. Das Ganze findet Ende April bis Anfang Mai in Moray und Speyside statt. (siehe >>)

Juni

Ganz Argyllshire leuchtet im Rot der Rhododendren und die Sommerabende ziehen sich bis 23 Uhr hin. Die Städte im Grenzland sind mit Wimpelketten verziert für die Galatage und die „Common Ridings“.

Common Ridings

Einer alten Tradition nach, welche an die Grenzkonflikte mit England erinnert, reiten Männer und Frauen entlang der alten Grenzen des Gemeinschaftslandes, es gibt Umzüge mit Musikkapellen und Straßenfeste. Es wird in verschiedenen Border Towns gefeiert; Jedburgh (www.jethartcallantsfestival.com) hat eines der größten und schönsten Feste.

Glasgow Festivals

Im Juni herrscht in Glasgow – ähnlich wie im August in Edinburgh – die Festivalsaison. Die Stadt ist Gastgeberin verschiedener Events, darunter das berühmte West End Festival, das größte Musik- und Kunstevent der Stadt. (siehe >>)

Juli

Im Juli beginnen die Sommer-Schulferien und die Urlaubsorte haben nun natürlich Hochsaison. Vogelliebhaber auf Shetland kommen jetzt voll auf ihre Kosten.

T in the Park

Das Festival findet seit 1994 in jedem Jahr statt. Zu den hier auftretenden internationalen Künstlern gehören die Who, REM, die Stone Roses sowie Calvin Harris. Das Musikfestival ist das schottische Äquivalent zum Glastonbury-Festival und findet an einem Wochenende Mitte Juli auf Strathallan Castle in der Nähe von Gleneagles statt. Für weitere Informationen siehe www.tinthepark.com. (siehe >>)

August

Der August ist der Festivalmonat in Edinburgh (www.edinburghfestivals.co.uk), und die Stadt quillt vor Besuchern geradezu über. An der Westküste Schottlands kann man jetzt hervorragend Minkwale in freier Natur beobachten und Haie, die sich in der Sonne tummeln.

Edinburgh International Festival

In Edinburgh kommen Jahr für Jahr die weltweit angesagtesten Musiker und Künstler zusammen. Das Festival mit einer gelungenen Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen, Opern- und Theateraufführungen sowie Tanzdarbietungen dauert drei Wochen und endet jeweils am ersten Samstag im September. Das Festivalprogramm ist meist schon ab April erhältlich. (siehe >>)

Edinburgh Fringe Festival

Das Edinburgh Fringe Festival ist das weltweit größte Festival darstellender Künste, dementsprechend groß ist der Zulauf der Besucher.

September

Die Schulferien sind vorbei, die Mückenplage lässt nach, köstliche Brombeeren wollen nun gepflückt werden und das Wetter ist oft trocken und mild – ein hervorragend geeigneter Monat für Spaß und Spiel im Freien.

Braemar Gathering

Das berühmteste der Highland Games im schottischen Veranstaltungskalender, dem traditionell auch Mitglieder der königlichen Familie beiwohnen. Es gibt attraktive Highland-Tänze, viel Dudelsackmusik und das allseits beliebte Baumstammwerfen; jährlich Anfang September in Braemar, Royal Deeside. (siehe>>)

Dezember

Der kürzeste Tag des Jahres rückt näher. Die Vorfreude auf Weihnachten und Silvester mit den zugehörigen Feiern lässt das nasskalte Wetter vergessen.

Hogmanay

Die Weihnachtsfeiern in Edinburgh (www.edinburghschristmas.comwww.stonehavenfireballs.co.uksiehe >>