cover
Symbole und Preiskategorien
Symbole und Preiskategorien

Inhalt

Symbole & Preiskategorien

Rein ins Erleben

Die wichtigsten MARCO POLO Highlights!

Die besten MARCO POLO Insider-Tipps

Best of…

Tolle Orte zum Nulltarif

Typisch Costa Blanca

Schön, auch wenn es regnet

Entspannt zurücklehnen

Auftakt

Im Trend

Fakten, Menschen & News

Essen & Trinken

Einkaufen

Costa del Azahar

MARCO POLO Highlights

Benicàssim/Benicasim

Peñíscola

València

MARCO POLO Highlights

Sehenswertes

Essen & Trinken

Einkaufen

Strände

Freizeit & Sport

Am Abend

Übernachten

Auskunft

Ziele in der Umgebung

Costa Blanca

MARCO POLO Highlights

Alacant/Alicante

Benidorm

Calp/Calpe

Dénia

Elx/Elche

Costa Cálida/Mar Menor

MARCO POLO Highlights

Águilas

La Manga del Mar Menor

Erlebnistouren

Sport & Wellness

Mit Kindern unterwegs

Events, Feste & Mehr

Links, Blogs, Apps & Co.

Bloss nicht!

Praktische Hinweise

Sprachführer Spanisch

Impressum

Reiseatlas

Detailkarte València

Detailkarte Elx Elche

Detailkarte Alacant Alicante

Detailkarte Murcia

Autor

Mit dem digitalen Service von MARCO POLO sind Sie noch unbeschwerter unterwegs: Auf den Erlebnistouren zielsicher von A nach B navigieren oder aktuelle Infos abrufen – das und mehr ist nur noch einen Fingertipp entfernt.

Touren-App

Ganz einfach orientieren und jederzeit wissen, wo genau Sie gerade sind: Die praktische App zu den Erlebnistouren sorgt dank Offline-Karte und Navigation dafür, dass Sie immer auf dem richtigen Weg sind. Außerdem zeigen Nummern alle empfohlenen Aktivitäten, Genuss-, Kultur- und Shoppingtipps entlang der Tour an.

Update-Service

Immer auf dem neuesten Stand in Ihrer Destination sein: Der Online-Update-Service bietet Ihnen nicht nur aktuelle Tipps und Termine, sondern auch Änderungen von Öffnungszeiten, Preisen oder anderen Angaben zu den Reiseführerinhalten. Einfach als PDF ausdrucken oder für Smartphone, Tablet oder E-Reader herunterladen.

Hier geht’s lang zu den digitalen Extras:

http://go.marcopolo.de/cbl

Highlights.jpg

ALTSTADT VON PEÑÍSCOLA »

Pflanzenkübel mit üppig blühenden Blumen, kalkweiße Hausfassaden und steile Aufgänge hinauf bis zur Burg zur Karte

NATURPARK SERRA D'IRTA »

Unverfälschte Aussichten auf Berge und Küste – ein herrliches Ziel für Wanderer zur Karte

CATEDRAL »

Valèncias Glaubensburg fasziniert mit geballter Kunst und kuriosen Traditionen zur Karte (siehe auch »)

CIUTAT DE LES ARTS I LES CIÈNCIES »

Valèncias Gesamtkunstwerk der modernen Architektur (Foto) zur Karte (siehe auch »)

LLOTJA/LONJA DE LA SEDA »

Das prächtige Gebäude der alten Seidenbörse von València wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt zur Karte (siehe auch »)

MERCAT CENTRAL »

Schauen, riechen, staunen und natürlich auch einkaufen im Zentralmarkt von València zur Karte (siehe auch »)

L'ALBUFERA »

Artenreiches Seebiotop bei València, wo Reiher ihre Schwingen erheben und Enten im Uferdickicht verschwinden zur Karte

STRÄNDE VON BENIDORM »

Die Strände Levante und Poniente sind Sandbänder der Extraklasse (Foto) zur Karte

GUADALEST »

In dem malerischen Höhendorf komponieren Gassen, Museen, Berg und Tal schöne Bilder zur Karte

PENYAL D'IFAC (PEÑÓN DE IFACH) »

Calpes bizarrer Felsgigant steht unter Naturschutz zur Karte

PALMERAR (EL PALMERAL) »

Im Palmenmeer von Elche ist die Parkanlage Huerto del Cura eine der schönsten im ganzen Land zur Karte (siehe auch »)

STRÄNDE VON ÁGUILAS »

Die Qual der Wahl zwischen den sandigen Hauptstränden und den außerhalb gelegenen Traumbuchten zur Karte

COVES DE SANT JOSEP (GRUTAS DE SAN JOSÉ) »

Bootstour durch das Höhlensystem bei Vall d’Uixó: Bei gemächlichem Tempo lassen sich die prachtvollen Felsgebilde in Ruhe bestaunen zur Karte

HAFENRUNDFAHRT IN CARTAGENA »

Berge, Containerschiffe und Verladekräne können Sie vom Boot aus einmal aus anderer Perspektive betrachten zur Karte

FALLAS » (siehe auch »)

Bei Valèncias größtem Volksfest im März geht es in der Stadt und in anderen Orten erst hoch her, dann lodern am Ende die Flammen zur Karte (siehe auch »)

Highlights.jpg
Highlights.jpg
Insider-Tipp

Zuckerhutflair »

Wenn das Städtchen Águilas mit Pauken und Trompeten und farbenprächtigen Kostümen seinen Karneval feiert, herrscht ausgelassene Feierstimmung wie in Rio de Janeiro (Foto)

Insider-Tipp

Klasse Konzerte »

Bevorzugen Sie Pop, Rock oder lieber doch Klassik? Der Palau de la Música in València setzt Konzerte für jeden Geschmack auf sein Programm

Insider-Tipp

Abtauchen »

Vor der Küste von Cabo de Palos bleibt es nicht bei der Entdeckung der faszinierenden Unterwasserflora und -fauna. Bei Tauchgängen holt man sich auch Schiffswracks vor die Maske

Insider-Tipp

Kastell mit Nachteulen »

Spaniens Uhren gehen definitiv anders – im Hochsommer schließt die Burg von Dénia erst nach Mitternacht ihre Pforten

Insider-Tipp

Auf Tapasrunde »

In Torrevieja feiern Dutzende von Restaurants im Frühjahr und im Herbst je eine Woche lang ihre Ruta de la Tapa. Die Gäste wechseln von Lokal zu Lokal, um kreativ zubereitete Tapas mit einem Glas Wein oder Bier zu verkosten

Insider-Tipp

Einfach süß! »

Wenn Sie eine Schwäche für Süßes haben, müssen Sie einfach turrones probieren – so heißen die köstlichen traditionellen Nuss- oder Mandelhonigtafeln, die in Orten wie Xixona in unterschiedlichen Konsistenzen und Mischungen produziert werden

Insider-Tipp

Marktgeflüster »

Der Mercadillo de El Campico, der größte Wochenmarkt der Costa Blanca, lockt jeden Sonntag Tausende auf eine Festwiese bei Guardamar del Segura. Ein Paradies für Schnäppchenjäger mit kosmopolitischem Ambiente und Livemusik

Insider-Tipp

Gerührt, nicht geschüttelt »

Kühle Erdmandelmilch, horchata, wird hier selbstverständlich jeden Tag frisch zubereitet: in Valèncias Horchatería El Siglo an der Plaça Santa Catalina

Insider-Tipp

Flatterhaft »

Wenn Sie dem Jardín del Papagayo, dem „Papageiengarten“, bei Peñíscola einen Besuch abstatten, dann heißt es: Vorsicht, Tiefflieger!

Insider-Tipp

Ab ins Nightlife! »

In València hat sich die Ausgehgegend Ruzafa als neuere Anlaufstelle für Nachtschwärmer etabliert – hier treffen Sie garantiert viele Einheimische

Insider-Tipp

Naturhotel »

Luxus in freier Natur bietet das luxuriöse Naturhotel Vivood, ganz aus Holz gebaut und eingebettet in die wunderschöne Berglandschaft des Tals von Guadalest. Keine Kinder erlaubt, Erholung pur!

Insider-Tipp

Maurenspuren »

Diese Gewölbe in Elche bergen einen kleinen architektonischen Schatz aus der Maurenzeit im Mittelalter: die „Arabischen Bäder“, Banys Àrabs

Insider-Tipp

Fest mit Flamenco »

Andalusisches Flair bietet die Feria de Mayo von Torrevieja. Festzelte, Paraden mit Kutschen und Pferden, dazu Sevillana-Musik und Vino Fino – ein Fest der Sinne!

Insider-Tipp

Stadtexotik »

Ein moderner Zoo des 21. Jhs. mit hohen Ansprüchen und lebensecht aufgezogenen Lebensräumen: der Bioparc València im Parque de Cabecera

Insider-Tipp

Traumstrände »

Kristallklares Wasser, goldener Sand, herrliche Buchten – im abgelegenen Naturpark Calblanque erwarten Sie einige der schönsten Strände am Mittelmeer. Natur pur! (Foto)

Insider

Sattelfreuden »

Was halten Sie von kostenloser Fahrradausleihe? Das ist an der Costa del Azahar in Benicàssim gegen Hinterlegung einer Kaution möglich. Im Gemeindegebiet gibt es Radwege, außerdem startet dort die kurze „Grüne Route“ nach Oropesa del Mar

Geballte Dosis Kunst »

In Castelló de la Plana öffnet das Museu Belles Arts (Museum der Schönen Künste) seine Pforten zum Nulltarif. Der Schwerpunkt liegt auf spanischen Malern, aufschlussreich sind die volkstümlichen Szenen. Außerdem sind Keramik und archäologische Fundstücke zu sehen

Monumentales Doppel »

Novelda bietet etwas außerhalb ein gratis Besuchsdoppel auf: das kleine Kastell La Mola und das Sanktuarium Santa María Magdalena mit überbordender Schnörkelzier, die Einflüsse des katalanischen Jugendstils Modernisme verrät (Foto)

Museen umsonst »

Alicante gibt Besuchern die Möglichkeit, einige Museen kostenlos zu besuchen. In dieser Reihe stehen das Museo de Belenes mit seinen Krippen und das Museo de Arte Contemporáneo mit moderner und zeitgenössischer Kunst

Schätze aus dem Meer »

Wenn Sie einmal sehen wollen, was im Laufe der Jahrhunderte so alles an Wertvollem und Kuriosem auf dem Meeresgrund gelandet ist, besuchen Sie – bei freiem Eintritt am Wochenende – das Museo Nacional de Arqueología Subacuática in Cartagena

Sonntags in Valéncia »

In València ist sonntags der Eintritt in verschiedene Monumente und Museen erfreulicherweise frei. Besuchen Sie die zum Beispiel die Llotja/Lonja de la Seda (Seidenbörse) oder das Institut València d’Art Modern zum Nulltarif

Berühmte Reispfanne »

Die gesamte Region gilt als Heimat der Paella, und die Restaurants wetteifern darum, wer die beste auftischt. Bei einer guten Paella müssen die Zutaten wie Gemüse, Meeresfrüchte und Fleisch deutlich erkenn- und schmeckbar sein. Für eine schmackhafte Paella ist das Restaurant Columbus in der Altstadt von Cartagena bekannt

Flammende Fiestafreude » (siehe auch »)

Feuer und Knallkörper sind typische Begleiterscheinungen bei den Fallas, ein Top-Ereignis in Spaniens Festkalender, alljährlich terminiert im März. Auf Straßen und Plätzen – vor allem in València – lassen Künstler bei den Aufbauten aus Holzgestellen und Pappmaché ihrem Spott freien Lauf, bis sich in der „Nacht des Feuers“ alles in Flammen und Rauch auflöst

Dekorativ, gesund und schmackhaft »

Die charakteristische Nutzpflanze der Region ist der Orangenbaum (Foto). Auf zahllosen Plantagen reifen die köstlichen Früchte, und die nördliche Küstengegend, die Costa del Azahar, ist nach den weißen Blüten benannt: „Küste der Orangenblüte“. Bei Frutas Piñana in Peñíscola können Sie sich mit frischen Orangen eindecken

Gesamtkunstwerk »

Die Altstadt von Peñíscola ist ein für die Städte der Region beispielhaftes Gesamtkunstwerk: verschachtelte weiße Häuser, gemütliche Restaurants, ganz oben die auf die Templer zurückgehende Burg

Kastellthron »

Typisch für die Küste sind Wachtürme und Burgen, die häufig auf die Mauren zurückgehen. Im Mittelalter gelangten die Befestigungen in die Hände der Christen, die sie umgestalteten. Eine der schönsten Anlagen thront über Alicante: das Castillo de Santa Bárbara

Strandgiganten »

Die Attraktionen der Natur, mit denen die spanische Mittelmeerküste ihre Besucher begeistert, sind die herrlichen Sandstrände. Benidorm bietet Ihnen gleich zwei sandige Strandgiganten: die Platja de Llevant und die Platja de Ponent

Kunst und Wissenschaft »

Sollte sich València einmal zuregnen, können Sie hier locker einen Tag verbringen: in der Ciutat de les Arts i les Ciències. In modernistischer Architektur locken u. a. das Oceanogràfic (Aquarium), das interaktive Wissenschaftsmuseum sowie das Hemisfèric mit 3-D-Projektionen

Likörprobe »

Hochprozentiges Rückzugsgebiet bei Regen: Tauchen Sie in Benicàssim in den Bodegas Carmelitano in die Welten der Liköre ein. Im Rundgang durch die Traditionskellerei ist eine Kostprobe enthalten

Ab in die Höhle! »

Was gibt es bei Regen Besseres, als in einer Höhle Schutz zu suchen? Ab Dénia bietet sich ein Ausflug zur sogenannten „Schädelhöhle“ an, der Cova de les Calaveres (Cueva de las Calaveras). Dort fanden sich bereits die Vorfahren der Küstenbewohner ein

Marktfrisch »

Hier können Sie bei Regen ruhig länger Schutz suchen: in den Hallen des Mercat Central in València. Es ist einer der buntesten und stimmungsvollen Märkte in ganz Spanien

Tempel der Kunst »

Dort, wo in València einst der Priesternachwuchs geschult wurde, lockt heute das Museu de Belles Arts als Kunsttempel ersten Ranges mit Werken spanischer Größen wie Velázquez, Goya u. a. (Foto)

Fluchtpunkt Palast »

Wenn Sie in Gandia mal einem Niederschlag ausweichen müssen, empfiehlt sich der Palau Ducal dels Borja als Fluchtpunkt. Spüren Sie im Innern der Geschichte um die machthungrige Dynastie derer von Borgia nach, die sogar einmal den Papst stellte

Modefarbe der Saison: Schlamm »

Eine wunderbar entspannende Schlammpackung können Sie sich am Ufer der Laguna de Torrevieja selbst verabreichen. Packen Sie sich mit dem Heilschlamm ein – das ist gut für die Haut und gut gegen Arthrose. Beim Bad in der Lagune wäscht sich alles wieder ab

Unter Palmen »

Elx (span. Elche) bringt Sie nicht auf, sondern unter die Palme. Suchen Sie sich im Palmenhain Huerto del Cura ein lauschiges Plätzchen, und genießen Sie für einen Moment das süße Nichtstun (Foto)

Wie neugeboren »

Der Spa Las Arenas im Hotel Las Arenas Balneario Resort in València knüpft an die Traditionen des historischen Strandbads an. Hier werden Sie sich danach wie neugeboren fühlen

Hall durch heilige Hallen »

Lehnen Sie sich in den Bänke der Kirche El Patriarca in València zurück, schließen Sie die Augen und lauschen Sie den gregorianischen Gesängen – besinnlich, stimmungsvoll!

Wellnessoase »

Entspannen Sie im Spa La Manga Club in den heißen Whirlpools, und genießen Sie den grandiosen Blick bis zum Mar Menor: Luxus!

Am Strand alle Viere von sich strecken »

Langer Strand oder kleine Bucht, Nord- oder Südbereich? In Dénia haben Sie an 20 Küstenkilometern die Qual der Wahl, wo und wie Sie sich ausstrecken und Sonne tanken wollen

Reinigender Prozess »

Ist der Arbeitsspeicher mal wieder voll? Dann muss ein Neustart her … Die luxuriöse Sha Wellness Clinic in L’Albir (Alacant) bietet dafür mit mehrtägigen Diätkuren, Fitness- und Entgiftungsprogrammen den passenden Rahmen

Penyal d’Ifac, Calp

„Hier, nimm das“, sagt Marisol und schiebt dem Fremden ein Tellerchen hin, „das musst du probieren!“ Per Zahnstocher wandert ein gummiartiges Häppchen in den Mund. „Jetzt langsam kauen – na?“, fragt die Spanierin erwartungsvoll, während ihr Mann Antonio genüsslich den dritten Happen aufpikst. Im Gaumen breitet sich tiefstes Meeresaroma aus, das gleichermaßen befremdet und nach mehr schmeckt. „Pulpo seco hier aus Águilas“, schwärmt Marisol, „das ist etwas ganz Besonderes!“ Getrockneter Oktopus, frisch aus der Grillpfanne. Ein Erlebnis, einfach köstlich, dazu der Blick hinüber zum Hafen. Wenn da keine Ferienlaune aufkommt …

Sandstrände und eine pulsierende Metropole

Ungewöhnliche Spezialitäten, eine pfiffige Gastroszene, traumhafte Strände und Stadtkultur, rauschende Feste, Ausgehfreuden, Naturschutzgebiete, das Hinterland mit urigen Steindörfern – es gibt viele gute Gründe für eine Reise in diese Küstenregionen. Die „Weiße Küste“ (Costa Blanca), die „Heiße Küste“ (Costa Cálida) und die „Küste der Orangenblüte“ (Costa del Azahar) tragen nicht nur klingende Namen, sondern halten selbst für Spanien-Kenner Überraschungen bereit: versteckte Buchten, Häfen, Märkte, kleine Kneipen und Restaurants für Genießer. Auf einem Extrablatt steht València, eine pulsierende Großstadt. Spaniens östliche Mittelmeerküste sonnt sich im Glanz eines beneidenswerten Klimas und eignet sich jederzeit als Ziel für Individualisten wie für Pauschalreisende. Zur Auswahl stehen Hunderte Küstenkilometer, die im Norden mit der Costa del Azahar beginnen. Dieser Abschnitt gehört zur valencianischen Provinz Castelló de la Plana und findet mit den Stränden von Peñíscola und Benicàssim seine Höhepunkte. Südwärts schließen sich die Strände um València an, gefolgt von der eigentlichen Costa Blanca. Hier werden Urlaubsträume wahr, gepaart mit sommerlichem Highlife im Stil von Benidorm, der Hafenstadt Alicante oder ruhigeren Fleckchen für Familien mit Kindern. Südwärts geht die Costa Blanca in die Küste von Murcia über, die mit den Feriengebieten um La Manga del Mar Menor und der Costa Cálida bis hinab nach Andalusien reicht; zu den Charakteristika dieses Küstenabschnitts zählen herrliche Felsenbuchten. Der Übergang nach Murcia markiert auch eine Sprachgrenze. Ist bis dahin parallel zum Spanischen (castellano) das Valencianische (valencià) verbreitet, das wiederum dem Katalanischen sehr nahesteht, so gibt in Murcia nur noch castellano den Ton an. Verwirrend ist im valencianischen Sprachraum die uneinheitliche Handhabung. Die zeigt sich z. B. in unterschiedlichen Schreibweisen von Orts- und Straßennamen, die Besuchern im Reisealltag begegnen, und sie erklärt die doppelte Ausweisung in diesem Buch: parallel zu Valencianisch auch auf Spanisch, denn als Alacant ist Alicante z. B. international weniger bekannt.

Lässig-mediterran – Valèncias Plaça de la Virgen auf der Rückseite der Kathedrale

Urlaubsträume mit Sonnengarantie

An den Küsten sind mindestens 300 Sonnentage und über 3000 Sonnenstunden pro Jahr Standard, Regenfälle mancherorts ein nahezu unbekanntes Phänomen! Das wissen auch viele Auswanderer oder „Teilzeit-Auswanderer“ aus Deutschland zu schätzen, die dem unbeständigen Mitteleuropa die kalte Schulter zeigen. An der Costa Blanca gibt es eine große Zahl von Residenten. Blickt man in den tiefsten Süden des Zielgebiets, kann sich die Quecksilbersäule im Hochsommer um die 40-Grad-Marke bewegen, insbesondere um Murcia und Cartagena. Was die Ferienzeiten betrifft, so sind um Ostern sowie im Juli und August die meisten Spanier unterwegs – und dann herrscht allseits das meiste Leben samt aller Vor- und Nachteile. Wer im Winter an Spaniens Mittelmeerküste abtaucht, wird die Ruhe genießen können und sich zu jenen Privilegierten zählen, die zu Jahresbeginn auf der Terrasse frühstücken. In der Gegend um Alicante liegt der jährliche Temperaturdurchschnitt bei 18,5, im Januar immerhin noch bei 13 Grad.

València, eine Großstadt mit Flair

València, eine der schönsten Metropolen Spaniens, bietet sich zu jeder Jahreszeit für einen Citytrip an. Die Eindrücke von Stränden und Naturschönheiten werden durch Santiago Calatravas moderne Architektur in der „Stadt der Künste und der Wissenschaften“ und eine gewaltige Zusatzportion Kultur ergänzt. Renommee genießen das Valencianische Zentrum für Moderne Kunst und das Museum der Schönen Künste. Die Seidenbörse zählt zum Weltkulturerbe, gleich gegenüber bezaubern die riesigen Markthallen mit ihrem ganz eigenen Flair. In der Stadt tanken Sie südländische Stimmung allerorten: in den Kneipen, in den Parks, an den Stränden, am Hafen. Plätze und Promenaden sind den Spaniern verlängerte Wohnzimmer, zumal Einladungen nach Hause unüblich sind. Die Mentalität ist – allen Krisen, Preiserhöhungen und Pressemeldungen zur Korruption zum Trotz – tendenziell positiv und nicht selten an das „Mañana“-Syndrom geknüpft. Scheinbar wichtige Anliegen werden gerne auf das ewige Morgen verschoben: mañana! Kein Klischee, sondern ebenso Wirklichkeit wie die Tatsache, dass „grünes Denken“ im internationalen Vergleich noch unterentwickelt ist.

Zwischen der Costa del Azahar und der Küste von Murcia gehen Kultur und Natur Hand in Hand, präsentieren sich blühende Landschaften voll mediterraner Exotik. Unter südlicher Sonne gedeihen Orangen und Zitronen, Oliven, Datteln, Mimosen, Mandeln und Feigen. Rasch wird man sehen, dass Spaniens Ostküste nicht aus feinsandigen langen Stränden allein besteht. Immer wieder schieben sich versteckte kleine Buchten und wildromantische Klippen ins Bild. Zwischen Dénia und Calpe ragen die Kaps Sant Antoni und Nao in die See hinein, Küstengebirge wie El Montgó und die Serra d’Irta stehen unter Naturschutz, im Hinterland werfen sich imposante Bergwelten auf. Dort liegen Aromen von Kiefern und Kräutern in der Luft, die Gegend um Callosa d’en Sarrià ist mit Mispelbäumen übersät. In manchen Orten leuchten Hibiskus und Bougainvilleen vor weißen Fassaden, auf dem Land wuchern Mittagsblumen, Agaven und Feigenkakteen.

Das Land, wo die Orangen blüh’n …

Die Menschen in diesen Regionen haben im Laufe der Jahrhunderte viele Fremde kommen und gehen sehen: in vorgeschichtlicher Ära phönizische Händler und Seefahrer, später die Römer, im Mittelalter die Mauren, dann Piraten aus Nordafrika, die napoleonischen Truppen. In der Franco-Diktatur, ab Ende der 1950er-Jahre, begann Spanien sich als Touristenziel zu öffnen und an den Küsten selbst einzubetonieren. In Städten wie Benidorm sind die Bausünden noch sichtbar. Heute blüht das Business – und jeder weiß, zumal in Krisenzeiten, den Tourismus als Einkommensquelle zu schätzen. Viele Einheimische finden Arbeit in der Gastronomie und in der Hotelellerie. Andere hingegen gehen Knochenjobs in Häfen, Raffinerien und Ziegelbrennereien nach. Auch die Arbeit im Orangenhain ist kein Zuckerschlecken. „Manche glauben, ich würde den ganzen Tag nur die Sonne und die frische Luft genießen“, sagt Paco, der im Hinterland von Dénia eine Plantage bewirtschaftet. „Allein hier stehen 3000 Bäume, das ist kein Hobby, das ist Arbeit von früh bis spät.“ Auch Marisol, die in Águilas ein Kleinunternehmen leitet, muss arbeiten, wo andere Urlaub machen, weiß aber den Hebel umzulegen: Traditionen wie die tägliche Siesta und die Einkehr in die Kneipen sind ihr heilig. Sie und Antonio würden nie davon abrücken. Denn was gibt es Schöneres als die klare Luft, das Meer und dazu ein paar Stückchen pulpo seco …?

Bezaubernde Blütenpracht: Mandelblüte im Frühjahr


3. Jh. v. Chr.–4. Jh. n. Chr.

Nach dem Zweiten Punischen Krieg Beginn der Vorherrschaft der Römer

711

Einfall der Mauren auf der Iberischen Halbinsel, nachfolgend Blütezeit des Islam auf spanischem Boden

1238

Rückeroberung von València unter König Jaume I.

1482

Baubeginn der Seidenbörse Valèncias, Zeichen des Wohlstands der Kaufmannsmetropole

1492

Abschluss der Reconquista, der Rückeroberung der Territorien von den Mauren

1588

Untergang der spanischen Armada, gefolgt vom allmählichen Niedergang der Weltmacht Spanien

1609

Vertreibung der christianisierten Mauren, der moriscos

1808–14

Französische Invasion

1936–39

Bürgerkrieg im ganzen Land, Beginn der Franco-Diktatur

1960er–Jahre

Wirtschaftswunder, einsetzender Massentourismus und irreparable Bausünden vor allem an den Küsten

1975

Ende der Militärdikatur von Francisco Franco, Juan Carlos wird König

1978

Die neue Verfassung tritt in Kraft

2011

Bei vorgezogenen Parlamentswahlen siegt die konservative Volkspartei

2012/13

Aufdeckung von verheerenden Korruptionsskandalen

2016

Spaniens Finanz- und Wirtschaftskrise nimmt kein Ende, die Arbeitslosigkeit liegt bei 20, die Jugendarbeitslosigkeit bei 50 Prozent


Frisch gebraut

Craft Beer Bier ist heute in Spanien ein Lifestyle-Getränk. Zunehmend kommen Spanier auf den Geschmack naturbelassener Biere, ob Helles, Dunkles, Weißbier oder Pilsner. Darauf beruht der Erfolg der ständig steigenden Zahl von Gasthausbrauereien – die cervezas artesanales boomen. An der Costa Blanca gehört die Gasthausbrauerei DeBassus (www.de-bassus.es/de) in Orihuela Costa (Torrevieja) zu den Pionieren. Gebraut wird mit Hopfen und Malz aus Bayern, alle Biere sind frei von Konservierungsstoffen, nicht pasteurisiert und ungefiltert.

Fusioniert

Neue Küche An der Costa Blanca trifft Spanien kulinarisch mit der Welt zusammen. Im Fall des Seu Xerea (C/ Conde de Almodóvar 4 | València | Tel. 9 63 92 40 00 | www.seuxerea.com) verleiht der Orient den Extrapfiff. Das Spanferkel (cochinillo) wird von reichlich Ingwer und Kräutern begleitet. Im Vuelve Carolina (C/ Correos 8 | Tel. 9 63 21 86 86 | www.vuelvecarolina.com) in València ist die neue Küche zu Hause, was sich in ihren ungewöhnlichen Kreationen und selbst bei den Tapas manifestiert.